BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


1. September 2007

Geschenke, die nicht gefallen

Kategorie: Haushalt und Sparen

Was tun, wenn ein Geschenk keine Freude macht und ein Umtausch im Laden nicht möglich ist? Wenn die Vase nicht in die Wohnung passt und der Pullover nicht dem eigenen Geschmack entspricht? Zum Wegwerfen ist es meist zu schade; zum Verstecken auch. Eine sinnvolle und umweltfreundliche Alternative bieten Tauschbörsen und Flohmärkte.

Seit einigen Jahren gibt es zum Beispiel in großen deutschen Städten so genannte Umsonst-Läden, in denen ungeliebte Dinge abgegeben werden können. Im Gegenzug kann etwas anderes aus dem Sortiment mitgenommen werden. In Tauschringen, die oft in Stadtteilzentren angesiedelt sind, werden neben Dienst- und Hilfeleistungen auch Konsumgüter gehandelt. Schließlich lassen sich dankbare Abnehmer über Anzeigen in Stadtmagazinen unter der Rubrik ''Verschenke" oder ''Suche" finden.

Wer mit seinen überflüssigen Geschenken Geld verdienen möchte, kann sie im Internet versteigern oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Letzteres ist besonderes für Kinder eine spannende Erfahrung, die obendrein noch das Taschengeld erhöht. Dabei können Kinder lernen, dass auch gebrauchte Dinge interessant oder wertvoll sind. Kinderkleidertauschmärkte sind laut BUND eine gute Gelegenheit, Geld zu sparen und Familien aus der Nachbarschaft kennen zu lernen. Sie werden meist von Kirchengemeinden oder Kindergärten veranstaltet.

Weitere Informationen unter www.umsonstladen.info und www.tauschring.de.

Der Abdruck von BUND-Ökotipps ist kostenlos. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.

Stand: Mai 2007


Quelle: http://floersheim.bund.net/nc/oekotipps/detail/browse/5/artikel/geschenke-die-nicht-gefallen-36/